Besame mucho!

The Trivial Pursuit of Happiness - Self-Experiment No 5

La Bamba zwischen den Ohren von Sonnenauf- bis -untergang

Living-Video Multimedia-Performance, 15'22'' / 2009

Una poca de gracia

Sie erkennen vielleicht die Melodie. Sie erinnern sich vielleicht an das Gefühl. Ein Lied erklingt und sie sind woanders. Innerlich dort und äußerlich da. Oder umgekehrt. Oder vielleicht ja ganz und gar da oder dort? Oder irgendwie dazwischen. Ich war ein halbes Jahr unterwegs in der Fremde und bin nun wieder zurück. Vielleicht auch nicht ganz. Ein Zustand der flirrenden Bewegung von innen nach aussen und zurück. Alle kennen wir dieses Gefühl: man befindet sich in einer Bewegung, einem Zustand – ist also mittendrin – und beobachtet sich gleichzeitig beim eigenen Tun oder Sein. Ich möchte das Erlebte zum Anlass nehmen, über den Zustand des Flirrens zwischen Innen und Aussen nachzudenken. Dem Fremd- und doch Verbundensein. Der Sehnsucht allenfalls. Die Performance ist ein Versuch, sich diesem Zustand anzunähern. Ich werde ein Lied davon singen. Während dieses Liedes passieren Dinge: Bilder erscheinen, vielleicht ein durchleuchtetes Gehirn oder ein einarmiger Bandit, things I want to have, ein Scheibenwischer, el Corazon und ein Sonnenuntergang am Meer? Oder auch viele andere Bilder aus dem Inneren und Erlebten. Ich bewege mich im Rhythmus und spiele mal mit in Bild und Ton. Ich bin ausser mir. Ich packe meine Ukulele und spiele. Meine Worte kommen gesungen. Der Ton ist mit der Projektion synchron. Und der Reim ist nicht zwingend.

El Corazon

Fremd sein und nicht fremd sein wollen. Schauen und immer außerhalb bleiben. Unterwegs sein. Vielleicht etwas verstehen. Sich berühren lassen am Herzen und niemand merkt es. Oder doch? Ist man erst glücklich, wenn man Teil des Ganzen wird? Ist man zufrieden, wenn man verstanden wird? Wie macht man sich verständlich? Wann ist Folklore ergreifend? Melancholie in der Südsee. Was passiert, wenn Träume in Erfüllung gehen? Kann man tagelang ins Meer hinaus starren? Und wenn ja, was sieht man dann? Könnte man davon verrückt werden? Oder ist man einfach erfüllt? Vielleicht ergeht es einem ja ebenso mit den Bergen, den Feldern, den Flüssen oder einem Balkon? Ich will das Publikum einladen, ein Stück mit mir unterwegs zu sein, auf einer Reise ohne Airbag. Vielleicht braucht es bloß eine Melodie oder zwei oder drei? Quizàs quizàs quizàs.

"Jurybericht der Kunstkreditkomission Basel-Stadt, 2009"

for english translation please scroll down

La Bamba between the ears from sunrise till sunset

Maybe you remember the feeling: You hear a song and suddenly you are somewhere else: Inwardly there and outwardly here. Or the other way round. Or maybe you are somewhere in between? Is it possible to be happy in such a condition?

I came back home from a six months journey through foreign places. And maybe I am not back totally yet. It's a vibrating movement of feelings, a glimmering, shimmering condition. It feels like being present and absent at the same time. It is as if you look at yourself from the outside. And you are filled with nostalgia and longing.

In my performance I try to express this condition with music, songs and video-footage I recorded on my journey. What happens when I fulfill my own dreams? How does it feel? Am I really happy then? Or is it all just an effort of my brain? I will sing a song about it. I want to invite the audience to accompany me a short way on a journey without safety net. Maybe it just needs a melody, or two, or three? Quizas quizas quizas.